Startseite
Über uns
Veranstaltungen
    Aktuell
    Jahresprogramm
    Schwerpunktthema
    Dokumentation
Service
Galerie
Links

Dokumentation

Aktion in der Fastenzeit

Der Frauenbund Greifenberg unterstützte die Aktion des Verbrauerservice Bayern mit einem Info-Stand vor dem örtlichen Netto-Markt
„ 7 Wochen miteinander Plastikfasten“.
Mit Infomaterial und Papiereinkaufstüten haben wir die Einkäufer am Samstag-Vormittag auf die Flut von Plastikmüll und Kunststoffen aufmerksam gemacht.Wenn man bedenkt, dass Plastik erst in einigen 100 Jahren abgebaut wird und Plastikmüll im Meer die Ausmaße der Fläche von Mitteleuropa angenommen hat,so sollte uns dies schon sehr zu denken geben. Nicht jedes Stück Obst oder Gemüse muß in einen Plastikbeutel. Zum Einkaufen nehmen wir vielleicht in Zukunft einen Korb oder eine Stofftasche mit. Diese kleinen Schritte des Einzelnen helfen unserer Natur.Bei der Auswahl unserer Kosmetikartikel,hier geht es um unsichtbares Mikroplastik,sollten wir auf Naturkosmetik umsteigen.Unser Publikum am Info-Stand war sehr interessiert und fand unsere Aktion sehr gut.Denn nur wenn ein Umdenken stattfindet tun wir der Natur und letztendlich auch uns was Gutes.


 


Nach oben


Plastikmüll vermeiden ist gut für uns und unsere! 



Nach oben

Kaffeekranzl am lumpigen Donnerstag

Lustig wars im vollbesetzten RMH.Unsere Närrinnen wurden mit Sekt empfangen.Das Vorstandsteam begrüßte alle mit einem flotten Gedicht.Nach Kaffee + Kuchen fing dann das Faschingsprogramm mit unseren Nachwuchsspielern an,Sie gaben zwei gespielte Witze zum Besten und es gab viel Applaus für unseren Nachwuchs.Auch Fr. Glas darf mit Ihren lustigen Witzen bei unserem Frauenfasching nicht fehlen. Viel Applaus gab es für das singende Stricklieslballett vom Strickkreis des Frauenbundes.Dorothe`Mooshuber zeigte mit Ihren alten Herrschaften ( gespielt von Hermine Lausch,Bele Schmidt,Gerlinde Pelko und Elke Amende) aus dem Seniorenheim was uns in der Zukunft blüht. Eine alte Dame ( Irmgard Wendorff freute sich im hohen Alter das Sie dem Pfarrer (Anita Hofbauer) eine Unkeuschheit + Verführung ola la eines jungen Mannes beichten konnte.Der Witz aber war ,das Ganze hat vor 30 Jahren stattgefunden und hat Sie heute noch gefreut.Der Höhepunkt war GSDS es waren ganz bekannte Stars bei uns zu Gast Zarah Leander Rita Wartha,Gitte Henning Irene Walter,Nana Mouskouri Romana Förg ,Wenke Myhre Dorothe`Mooshuber,Mireille Mathieu Irmgard Wendorff u.Andrea Berg Maria Janning Durch die Sendung führte Margret Schulz. Der große Star des Abends war Mireille Mathieu.Wie in jedem Jahr legte unser DJ. Liane die Scheiben auf und sorgte auch während des Programms für den richtigen Ton.Nachdem wir uns von dem tollen Buffet gestärkt hatten,ging unser Kaffeekranzl zu Ende.



Nach oben



Nach oben

Vorstandswahlen 2015

Im Januar 2015 wurde das Vorstandsteam und die Beisitzer des Zweigvereins neu gewählt. Er setzt sich folgendermaßen zusammen:
1. Vorstandsteam:
- Sophie Lübbeke:Teamsprecherin, Kontaktperson, Post, Internet, Ersatzdelegierte
- Theresia Ettner: Schatzmeisterin, Delegierte
- Gabriele Schmidt:Monatsbriefe
- Margret Schulz: Schriftführerin, Presse
- Irene Walter: Organisation und Durchführung der Veranstaltungen, Grüße

2. Beisitzerinnen:
- Barbara Ahl: Landfrauenvertretung
- Anita Hofbauer: Verbraucherservice, Faschingskomitee
- Dorothe Mooshuber: Ersatzdelegierte, Krankenbesuche
- Gertrud Ullmann: Hauswirtschaft
- Rita Wartha: Begegnungsnachmittage, Krankenbesuche

Nach 16 Jahren musste die bisherige Teamsprecherin Monika Bader leider ausscheiden. Wir danken Ihr von Herzen für ihr so großes Engagement und die unverwechselbare und tolle Art, wie sie über all die Jahre den Frauenbund in Greifenberg geleitet hat!Sie erhielt für ihre Arbeit die goldene Ehrennadel.
Ebenfalls ausgeschieden ist, nach 12 Jahren in der Vorstandschaft und zuletzt als Vertreterin der Landfrauen, Frau Ursula Schriemer. Sie erhielt für ihr Engagement ebenfalls die goldene Ehrennadel.
Für vier Jahre Arbeit im Vorstandsteam wurde Frau Giesela Schneider mit der bunten Mitgliedernadel ausgezeichnet. Wir danken ihr ganz herzlich für die schönen Monatsbriefe, die sie jedesmal so schön gestaltete.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Zweigverein Greifenberg/ Beuern e.V. erhielt Anita Hofbauer die silberne Mitgliedsnadel.













Nach oben

Verabschiedung und Neuwahl



Nach oben


Das Vorstandsteam 



Nach oben

Gabenprozession an Erntedank 2014

anläßlich 35 Jahre Frauenbund Greifenberg/ Beuern
Wir stellen uns paarweise an der großen Kirchentüre auf,
nehmen die Gaben, die auf dem roten Tisch vorbereitet sind auf und gehen alle paarweise Richtung Altar.
Dort übergeben wir nacheinander, nach dem Text der Partnerin und dem Text von mir jeweils beim Kehrvers die gaben Pater Winfried.
Gehen dann seitlich vor den Kirchenbänken an die Seite damit dann das nächste Paar die Worte und die Gaben bringen können.

Kehrvers: Siehe wir kommen

Wir bringen eine Schale mit Erde.
Sie ist die Grundlage für das Wachsen und Gedeihen unserer Lebensmittel. Sie ist Lebensraum für viele Tiere.
Wir bedanken uns für die Erde und achten darauf, sie nicht zu verschmutzen und zu belasten.
Wir danken für die bodenständigen Frauen die mit ihren Ideen den Zweigverein tragen und bereiten, damit sich Neues entwickeln kann.

Kehrvers:

Wir bringen einen Krug mit Wasser.
Es ist als Lebensmittel unverzichtbar. Menschen und Tiere
verschmachten ohne Wasser. Die Saat geht ohne Wasser nicht auf. Blumen verwelken ohne Wasser.
Gott Du bist für unseren Frauenbund eine Quelle des Lebens und lebendiges Wasser.

Kehrvers:

Wir bringen eine Schale mit Samenkörnern.
Sie sind ein Symbol für das Leben, die Talente und Chancen die Sich entwickeln können.
bracht werden.

Kehrvers:

Wir bringen eine Korb voll von Früchten aus aller Welt.
Rosinen, aus der Türkei, Kaffee aus Lateinamerika, Reis aus China, Kakao aus Afrika, Bananen aus Südamerika, Tee aus Indien, und Orangen aus Spanien.
Wir danken dir dafür dass wir teilhaben dürfen am Reichtum der Gaben dieser Welt und nehmen uns vor, darauf zu achten, dass die Menschen durch unseren Einkauf fair behandelt werden.
Der Frauenbund gibt uns Frauen durch Fortbildung, Vorträge und Ausflüge Besichtigungen die Möglichkeit. Wir danken für die Gelegenheit Neues Kennenzulernen um dadurch die Gemeinschaft zu bereichern.

Kehrvers:

Wir bringen Brot und Wein
sind Zeichen der Hingabe Jesus für uns. Es sind Symbole der Gaben der Erde und für uns Menschen in unserer Dorfgemeinschaft sie sind Ausdruck, dass nicht nur der Leib, sondern auch der Geist Nahrung braucht.
Wir danken dir, dass Du uns immer wieder hilfst, den Geist der Gemeinschaft zu leben, das Schöne und Gute zu entwickeln, damit wir unser Frausein mit Freude und Freundschaften stärken und genießen können.

Kehrvers:

Wir bringen uns selbst.
Unsere Hände, die die Erde bearbeiten mit Geräten und Maschinen und sich für den Schutz der Erde einsetzen.
Unsere Augen, die beim Gehen auf die Erde schauen, und wachsam und aufmerksam auf die Erde blicken.
Wir danken und legen unsere Frauengemeinschaft in Gottes Hände. Amen.

Jeder von uns im Frauenbund ist ein Samenkorn, aus dem verschiedene Frucht werden kann.
Wir danken dir dafür, dass Du uns verschieden gewollt hast und so Jede ihren Platz hat.

Kehrvers:

Wir bringen einen Korb voll Früchten, die in unserer Gemeinde in diesem Jahr gewachsen sind.
Getreide Gemüse, Obst, Kräuter und all die anderen Nahrungs-und Lebensmittel hast Du uns in Fülle geschenkt. Auf fruchtbaren Boden sind sie gewachsen, für unsere Ernährung bestimmt.
Wir danken für die Früchte der Erde und danken auch den Menschen, die sie gepflanzt haben.
Der Frauenbund dankt für die zahlreichen Fähigkeiten der Frauen die immer wieder fruchtbar in das Gemeindeleben eingebracht werden.

Kehrvers:


 

35 Jahre alle Hände voll zu tun!



Nach oben

Kochseminar anläßlich 35 jährigem Jubiläum

Einen Abend der besonderen Art erwartete die Frauenbundfrauen. Das Jubiläum sollte nicht nur mit einem Essen gefeiert werden, sondern die kompetenten Frauen legten selbst Hand an die Speisen zu zubereiten.
Beim Begrüßungstrunk wurde der Ablauf des Abends vorgestellt. Ein Arbeitsplan und das zugehörige Los teilte die Frauen zum jeweiligen Arbeitsschritt ein. Dadurch wusste jede Teilnehmerin ihre Aufgabe und die Arbeiten verliefen Hand in Hand. Unter Anleitung von Herrn Mestenhauser und Beikoch Mathias wurden die Kochschritte professionell unterstützt.
So nach und nach entwickelte sich im Laufe des Abends die Speisenfolge
untermalt von plaudernden und lachenden Köchinnen:

Gemischter grüner Salat mit Spargelspitzen
Lachsforelle filetiert mit blanchierten Spinat
Saltimbocca
Mit Kartoffelgratin und regionalen aktuellem Gemüse
Rhabarbersorbet

Es machte großen Spaß dabei in der eigenen Pause der anderen Köchin über die Schulter zu schauen. Beim Filetieren der Fische oder beim Zubereiten der Soßen, beim Vorbereiten der Fleischstücke und dem Dekorieren des Tisches.
So konnten sich die Frauen nach getaner Arbeit an einen festlichen Tisch setzen und die selbsthergestellten Speisen , genießen.

Singend ließ der Vorstand danach noch 35 Jahre Frauenbund in Greifenberg/Beuern Revue passieren.



Nach oben

Bildimpressionen Kochseminar



Nach oben

Gstanzl anläßlich Jubiläum

Frauenbund Greifenberg/ Beuern 1979 -1989:
Jeds Dorf hot an Frauenbund
nur Greifenberg no net
Pfarrer Schmidt hot koa Ruah gem
und holt den Frauenbund ins Leben.
Holladiria

Gleich ham sich die Frauen
ins Theater aufgmacht
ham miteinander gebetet
und beim Feiern tanzt und glacht.

Im Schloss wurde bald
ein Kinderfest organisiert
und Familien mit Spiele
und Leckereien verwöhnt.

Der Bazar im Advent
war jahrelang sehr beliebt
weils für die Gemeinde
schöne günstige Kränze gibt.

Das Bauernhofmuseum
das Altmühltal
die Gartenschau in Minga
die Frauen waren überall.

Ein großes Ereignis
unterstützt vom Frauenbund
war die Einweihung vom RMH
die Festlichkeiten liefen rund.

Man hot se a immer
mit de Nachbarn austauscht
beim Grillen und Würstel essen
den Erfahrungen gelauscht.
Das basteln und kleben
und Kerzen verzieren
und Palmbuschen binden
Traditionen nicht verlieren.

Die Frauen sind auch immer
für Bedürftige da
drum kommt es zu Spenden
durch Bazar und Tombola.

Damit wir bibelfester wern
hot Pfarrer Schmidt
dargstellt den Herrn.
mit Bibelstellen und Bild.

Ausflüge nach München
in die große Stadt
zu Theater und Komödie
Eisrevue und Salat.

Melodie: „Mein Vater war ein Wandersmann
Beim Pfarrfest im RMH
hilft gern da Frauenbund
denn zum Leut verwöhnen ist bekannt
der bunte Frauenbund.
Vallerie, valera…………………….

Die Frauenrund verwöhnt sich auch
mit Film und Farbberatung
mit dem Radl auf na Dreckingtour
oder einer Frühlingskur.

Im Fasching erste Sketchversuche
Gschichten aus dem Märchenbuch
dann strecken wir die Fühler aus
und bringen Faschingsmotivation nachhaus.

Im Parktheater zum Ball Savoy
mei war des sche jamei jamei.
Wir schwitzen uns nach Ammergau
des Drumherum des war a Schau.

Fussreflexzonenmassage
der Besuch im Märchenzelt
Ein Tanz in den Mai,mit Dirndlgwand
So wies uns gut gefällt.

Eine Schatzsuche nach Beuern
und feinem Essensduft
der Besuch beim Swarowski
und wandern an frischer Luft.

Nach Baindlkirch zur Spargelessen
in Landsberg köstliches Teeseminar
des alte Pfefferminzmuseum
Theater mit dem Frauenzimma.

Der Frauenbund bewegt das Dorf
mit Kindern kocht er fein.
beim Adventlichen Nachmittag
ist keiein Mensch allein.

Das Kaffekranzl wird weltberühmt
die großen Künstler auch
die Frauen haben große Freid
an diesem alten Brauch.

Auf dem Pfad der Sinnlichkeit
Schokolade köstlich fein
Danach ein Solilauf durchs Dorf
Da stimmt ein Jede ein.

Eine mückenreiche Nachtwanderung
durchs Windachtal hindurch
Eine Kunsttour durch farbige Gläserwelt
Dorow der uns Geschichten erzählt.

Wir sind unsres eignen Glückes Schmied
mit nachhaltiger Energie
zu Ausflügen nehmen wir alle mit
mei ist des alles sche.

Der Weihnachtsmarkt im Schlosspark drinn
ist ein wunderbarer Ort
am Stand da gibt’s Besonderes
und auch a gutes Wort.

Ich könnt jetzt no lang weiter erzählen
vom bunten Frauenbund
denn uns Frauen uns fällt immer was ein
zum miteinander gfrein.
Valleri, Vallera……..
(gedichtet von Monika Bader)



Nach oben

Herbstwanderung zur Teufelsküche

Ein sonniger Tag war eine gute Voraussetzung durch den Herbst zu wandern.
Der Start war in der Landsberger Stadtmitte, am Klösterl vorbei am Lech entlang bis zur Teufelsküche.



Nach oben

die fleißigen Wanderer




Nach oben

Stockschießen 2014

Beim Dorfvereineturnier am 14. September 2014 war auch wieder eine „Frauschaft“ vom Frauenbund vertreten.
Von 12 Mannschaften hat die Frauentruppe
Anita Hofbauer
Liane Huber
Manuela Wagatha
und Hedi Heinzelmann
den 6 Rang erreicht.

Wir sind stolz, dass uns so eifrige und starke Frauen vertreten haben.



Nach oben

unsere "Frauschaft"




Nach oben

Ausflug zur Furthmühle in Egenhofen

In die hügelige Landschaft eingebettet, steht eine schon 200 Jahre alte historische Mühle.
In früheren Zeiten , versorgten die Glonn und der daraus entstandene Mühlbach die Mühle mit Energie um Mehl zu malen und Holz zu sägen.
Der mit Leib und Seele Müller, Herr Aumüller, begrüßte uns zu einer Führung durch die Mühle. Die Mühle, teils Museum, wird auch noch aktiv genutzt. Heute wird mit Strom für die nötige Energie gesorgt.
Der großzügige Raum im Erdgeschoss ist der Bereich der Zulieferung. Allerdings mussten früher die Säcke mühsam in den 2. Stock geschleppt werden. In früherer Zeit schlief der Müller nach getaner Arbeit in seiner Mühle um immer vor Ort zu sein, wenn das Korn gemahlen wurde. Eine doppelte Tür zu seiner Schlafkammer, brachte ihm etwas Ruhe für den verdienten Schlaf.

Das Korn wird heute noch so schonend wie vor hundert Jahren zu hochwertigem Mehl verarbeitet. Im zweiten Stock (wir konnten die steile Treppe erklimmen, allerdings ohne Säcke, diese werden heute mit einem kleinen Aufzug nach oben gebracht) wird das Korn gemahlen, gesiebt und durch Holzschächte entsprechend der Getreideart zum Abfüllen wieder nach unten transportiert. Vor allem das Dinkelmehl, eine alte Weizensorte die besonders viele wertvolle Nährstoffe enthält, ist heute ein wichtiges Produkt für die Mühle. Die verschiedenen Mehlsorten werden handverpackt und liebevoll verschlossen. Heute wird das Mehl auf Märkten oder im Mühlenladen verkauft.
Wir erlebten wie behutsam mit Korn und Mehl umgegangen wird, damit möglichst viele Nährstoffe in die aus Mehl hergestellten Lebensmittel gelangen.
Die daraus gebackenen Kuchenköstlichkeiten konnten wir im Cafe Mahlgang probieren und genießen.


 


Nach oben

die Mühle




Nach oben

Impressum Kontakt